Oh Weihnachtszeit...

Ach ja.. Weihnachten. Schön ist das. Der Geburtstag des guten alten Gottessohns steht ins Haus und man kann kaum noch atmen ohne nicht von Zimt-, Kandiszucker-, Karamel- oder Kerzendüften infiltriert zu werden. Die Werbung versprüht falsche Fröhlichkeit und macht fast den Eindruck, als würde sie die eigentlichen Werte des Weihnachstfests achten: Gemeinschaftlichkeit, Liebe und Dankbarkeit.

Mario Barths widerliches Gefasel betört allerorts die Kleingeister, grinsend rattert er seine chauvinistischen Machosprüche runter. Männer und Frauen in allerlei Pralinenwerbungen genießen ihren Wohlstand, ihre Liebe und ihre Großzügigkeit in festlich geschmückten Wohnzimmerkulissen. Der Coca-Cola-Weihnachtsmann wackelt ein wenig an der Glaskugel und erfüllt die Sehnsüchte aller Liebenden und Familien.
Wer diesen Mist schluckt, ist wahrlich nur bemittleidenswert.


Meine Freundin kriegt verdammt nochmal kein Mon Chéri, Ferrero Küsschen, Mercí oder sonstwas, bloß weil die Kerle in den Spots damit super fahren.
Mein Vater kriegt keinen technischen Schnickschnack, da kann ein sexistischer Comedy- Proll sagen, was er will. Diese Jahr verschenke ich etwas perönliches, um Saturn und MediaMarkt wird ein großer Bogen gemacht, kein Markenprodukt. Nicht ein einziges.

Wenn man schon die höchst zweifelhafte Geburt eines Zimmermanns feiern muss, dann bitte auch im Rahmen einer konsumfremden Vernunft.

1 Kommentar:

Was ist Eure Meinung? Lasst es mich wissen.