Gemälde: Mademoiselle Madness

Guten Abend liebe Leser_Innen, 

freut mich, dass Ihr nach, wie vor bei mir seid. Ich habe die gestrige Nacht im Ballsaal verbracht, was mir noch immer ein wenig in den Knochen sitzt. Dennoch darf der obligatorische Post zum Samstag natürlich nicht ausbleiben und so geht es heute um „Mademoisell Madness“. Das Gemälde dürfte zu den impulsivsten Werken der letzten Monate zählen. Die Arbeit hat höchstens eine halbe Stunde gedauert. „Mademoiselle Madness“ misst 59 Zentimeter in der Breite und 95 in der Höhe und ist mit verdünnter Abziehtusche auf eine Holzplatte gemalt. Es ist im Vergleich zu meinen letzten Sachen eher abstrakt und folgt in der körperlichen Darstellung nicht unbedingt den Regeln des anatomischen Realismus. Seltsamerweise scheine ich eine Affinität zur Darstellung aufgedunsener Körper zu haben. Ich arbeite derzeit an einem Comicbild im Stil meiner Alten Bilder. (Siehe: „I am the Moon“ und „Stray“) Dort wird man auch wieder das gesamte Repertoire an körperlicher Anti-Ästhetik geboten bekommen.


Bis dahin lasst es Euch gut gehen. 
Liebe Grüße,
Euer Linus Misera




Kommentare:

  1. Ein wirkliches tolles Gemälde, ich habe bisher noch kein Bild auf Holzplatten gemalt. Lässt es sich leicht auf Furnierholz malen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, für die warmen Worte. Das kommt darauf an, ob das Holz lackiert ist und mit welcher Technik Du malen willst. Allgemein lässt sich aber wohl sagen, dass sich auf unlackiertem Holz besser malen lässt.

      Löschen

Was ist Eure Meinung? Lasst es mich wissen.