SPEZIAL: Halloween

Guten Abend liebe Leser_Innen, 


seid mir gegrüßt. Als ich gestern Nacht aus der Stadt zurückkehrte, fand ich den Himmel von einem trüben Mond erleuchtet. Obwohl er von einem nebligen Dunstschleier verhangen war, illuminierte seine milchige Aura den ganzen nächtlichen Sternenkreis. Die Füße von Laub umweht stand ich da und würde mir wieder gewahr, was ich am Herbst so liebe. Dieses Wechselspiel zwischen Spaziergängen, den Schal bis unter die Nase hochgezogen, und warmen Abenden in der beheizten Stube. Es ist für mich die beste Jahreszeit zu malen, zu schreiben und Musik zu machen. Der Grund dafür ist, dass sich hier der freudig-kämpferische Optimismus des Sommers mit der sinistren Versunkenheit der frühen Dunkelheit paart und mir unentwegt neue Ideen gebiert. 
Ich blicke, trotz des einbrechenden Herbstes, mit ausgeglichenem Optimismus in die Zukunft und freue mich zu ersten Mal seit langer Zeit wieder auf das, was kommen möge, so sehr sie auch noch im Ungewissen liegt. Das animiert mich, alte Freundschaften wieder aufzunehmen, alte besser zu pflegen und mir dennoch genug Zeit voller Abkehr und Autarkie zu nehmen. Jeder Monat meines jetzigen Lebens ist eine weitere Novelle und selten war ich so froh darüber. 

Mit dem 31. Oktober steht nun ein Tag ins Haus, der mir eine weitere Berechtigung für die beste passive Betätigung gibt, die ich mir für lange Herbstabende vorstellen kann. Horrorfilme. Alte, neue, gute und schlechte Auswürfe des cineastischen Grusels. Für heute Abend habe ich mir mit Dario Argentos „Suspiria“ einen Klassiker dieser filmischen Disziplin zurechtgelegt. Dazu koche ich mir was schönes. Vielleicht breche ich auch zur Ausnahme mit meiner Abstinenz und trinke meinen restlichen Absinth. Wer weiß? Das wird mein Halloween sein. Keine Feier, kein Ausgehen und ich bin sehr zufrieden damit. Nachdem ich gestern einen weiteren wunderbaren Abend im Kreis meiner Freunde verbracht habe will ich diesen besonderen Abend für mich in der inneren Abkehr verbringen.

Wie verbringt Ihr Halloween? Ist es Euch egal oder lasst Ihr richtig die Sau raus? Sagt es mir und kommentiert.

Liebe Grüße,
macht wild und ungezügelt Liebe,
Euer Linus Misera

1 Kommentar:

  1. Herbst ist für mich schon immer die schönste jahreszeit gewesen und geblieben! Mir geht es da wie dir, ich zeichnevwieder mehr, habe unendlich viele ideen, mache es mir zu hause gemütlich und geniesse die melancholie der verfallenden natur , die letzten zuckungen der schönheit bevor die vergänglichkeit besitz von ihr ergriffen hat!
    Ich denke, dass die menschen im herbst auch besser zu ertragen sind, die unechte überdrehte fröhlichkeit des sommers kehrt sich um in nachdenklichkeit und ruhe!
    Schön, dass du das gefühl hast etwas neues beginnen zu wollen oder, dass es geschehen könnte, denn so geht es mir immer exakt mit beginn des novembers und endet mit einer neuen erfahrung, freundschaft , erkenntnis !

    Halloween ist eine schöne idee, ich wünschte ich hätte das in meiner kindheit so schön feiern und ausleben können wie die kinder heute ;) aber ich machs mir ähnlich wie du gemütlich mit filmen und serien und meinem freund! Wenn es nicht mitten in der woche stattfinden würde, hätte ich warscheinlich bei mir zu hause etwas gemacht mit freunden, essen und wiskey ;)

    AntwortenLöschen

Was ist Eure Meinung? Lasst es mich wissen.