SPEZIAL: Was soll werden?

Guten Abend liebe Leser_Innen,

sicherlich wird Euch aufgefallen sein, dass ich mich in den vergangenen Tagen sehr zurückgehalten habe und nur am Dienstag kurz etwas gepostet habe. In diesem Post will ich zumindest teilweise offenlegen, woher diese Wortkargheit meinerseits kommt. 
Ich stehe zurzeit aus vielerlei Gründen unter Druck:
Vergangenen Dienstag habe ich die Mappenberatung der Leipziger Kunsthochschule besucht um mich zu erkundigen, ob das Material das ich mitgebracht hatte für eine Bewerbungsmappe passabel sei. Die Aussage des beratenden Dozenten war niederschmetternd: „Ich sage es ihnen ganz ehrlich, mit so etwas hätten sie hier keine Chance.“ Er war durchweg höflich und sachlich, machte mir aber klar, dass mein Kram nichts besonderes sei. Seine Empfehlung war, komplett von Vorne anzufangen. Den ganzen Gothic-Kram vergessen und wieder mit Naturstudien beginnen.

Ihr könnt bestimmt nachvollziehen, dass eine solche Diagnose angesichts des Besten was mein Werk zu bieten hat, keineswegs aufmunternd war. Aus Trotz habe ich mir jetzt in den Kopf gesetzt, das halbe Jahr bis zur Mappenabgabe zu nutzen um mich vom kreativen Totpunkt wieder hochzuarbeiten. Mein Ziel ist es, eine hervorragende Bewerbungsmappe abzugeben und in Leipzig einen Studienplatz zu kriegen. Meine Fortschritte in diesem Bereich werde ich in der Rubrik „Operation Totpunkt“ dokumentieren und Euch hier zu Verfügung stellen. Andere Projekte wie „Squidboy“ oder „Empire of the Reaper“ werden auf unbestimmte Zeit verschoben und gelten bis kommenden März als zweitrangig. 
Im Großen und Ganzen bin ich derzeit sehr unzufrieden, unausgeglichen und unruhig. Dadurch, dass ich zusätzlich noch ein Konzert für Mono Für Alle in Wunstorf organisiere und bis Monatsende weiter Nachtschichten schiebe, kann ich gedanklich nicht wirklich entspannen. Keineswegs will ich behaupten, unter großem Terminstress zu stehen aber irgendwie kommt gerade alles zusammen. Mich plagen Gedanken und Schuldgefühle, die in Zusammenhang mit meiner letzten Beziehung stehen und mein Leben macht einen unaufgeräumten Eindruck. Es ist nicht leicht meinen krankhaften Optimismus zu halten.

Ich hoffe Ihr begleitet mich auch in dieser schwierigen Zeit weiterhin mit Euren warmen Worten. Bitte seht mir diese vielleicht abschreckende Offenheit nach. Irgendwo müssen diese Gedanken hin.

Liebt einander!
Euer Linus Misera


Kommentare:

  1. Was????? ...das regt mich gerade total auf!!! :O
    Da bewirbt oder fragt mal einer nach der seinen eigenen stil und kreativität und talend besitzt und wird so runtergemacht???? Ich versteh das einfach nicht ...ganz ehrlich?! Warum solltest du dich denn anders orientieren, wenn du schon einen stil und vorallem ein eigenes genre besitzt??? Ich finde auch nicht, das dass was du machst " gothickram" ist... Es ist immerwieder dasselbe mit dieser verdammten welt ... Wirklich!
    Mir tut das ganz ehrlich zutiefst leid für dich und ich kann nur sagen : DIE IRREN SICH!!! ......ich hoffe ganz doll für dich, dass du bald wieder zurück zu dir findest und lass dich von einer antwort nicht fertig machen ...schick lieber mehrere mappen in verschiedene unis! Lass dich bloß nicht von deinem weg abbringen! Ich wünsch dir alles gut .....diese penner ( sorry , bin eben emitional ) :/

    AntwortenLöschen
  2. Das ist typisch für den freien Markt, etc.

    Da gibts 2 Facetten:
    - einerseits ist man als Laie (und ich bin in Sachen Kunst Laie) sehr schnell beeindruckt. Ich finde deine Bilder echt super, aber eine wirklich konstruktive Kritik kannst du von mir nicht erwarten. Das merke ich ja selbst: Ich habe beim 4. Part von "Empire of the Reaper" schon vor der Endversion ne Menge Lob bekommen, aber der einzige, der wirklich Ahnung hatte, hat ein vernichtendes Urteil abgegeben.
    Genauso ist es mit einem Kunst-Prof von der Uni. Ich will dir jetzt nicht sagen, dass deine Bilder schlecht sind, aber der Uni-Prof hat halt auch den Blick dafür, was für das Studium angemessen und sinnvoll ist. (was mich zum 2. Punkt führt)

    2. Mit dem Studium bezweckt man ja etwas, ich wage mal zu behaupten, die meisten wollen nach dem Studium auch in die Richtung arbeiten, aber es ist leider so, dass man da dann nicht mehr mit jeder Kunstform Geld verdienen kann. (Traurig aber wahr!)
    Also sieht der Kunst-Prof in einem Bild eine Einnahmequelle (ob jetzt direkt durch den Verkauf, oder indirekt, weil er das Talent des Künstlers sieht). Wenn der Künstler aber einen unpassenden Stil hat, der vllt auch zu abstrakt ist (was deine Kunst wirklich ist! Ich verstehe nicht wirklich immer, warum du zeichnest, wie du halt zeichnest) dann reicht es nicht.

    Ich finde es trotzdem extrem schade. Aber du schaffst das!
    Da bin ich mir sicher!

    *Etwas schade finde ich es trotzdem mit "Empire of the Reaper" :D

    AntwortenLöschen
  3. Abschreckend würde ich es nicht nennen.
    Herrlich menschlich, wohl eher.

    Ich wünsche dir alles Gute und begleite dich als Leserin liebend gerne ins nächste Jahr.

    AntwortenLöschen

Was ist Eure Meinung? Lasst es mich wissen.